Zucchinipuffer mit Haferflocken. Angerichtet mit Zaziki auf einem Teller, dekoriert mit Basilikumblättern

Zucchinipuffer mit Haferflocken, gesund & einfach

Vanessa Seedorf

Food-Bloggerin & Romanautorin

Seit der Geburt unserer Enkeltochter ist es mir eines so klar wie noch nie:
Wir haben nur eine Welt und nur ein Klima. Und das gilt es zu retten.
Wie das geht?
Durch kleine Schritte, Tag für Tag. Weniger CO₂, kürzere Transportwege, weniger tierische Nahrungsmittel.

Wie das geht, erfährst du hier auf meinem Blog.

Fragen und Anregungen?

Meine Romane
Debütroman
Aktueller Roman

Vergiss alles, was du bisher über Zucchini gedacht hast und probiere doch mal diese köstlichen Zucchinipuffer mit Haferflocken. Sie sind super leicht zu machen und schmecken richtig gut.

Warum Zucchinipuffer ein leckeres und gesundes Gericht sind

Du liebst Puffer und möchtest etwas Gesundes essen? Dann sind Zucchinipuffer sind eine perfekte Lösung! Sie sind lecker und sogar richtig gesund, denn sie sind vollgepackt mit Nährstoffen, wie Vitamin A, Vitamin C und Kalium. Außerdem haben sie wenig Fett und Kalorien. (Wenn du auf Kohlenhydrate verzichten möchtest, dann kannst du die in diesem Rezept verwendeten Kartoffeln durch Zucchini ersetzten und reine Zucchinipuffer braten.)

Du kannst die Puffer als Snack oder als Teil deiner Hauptmahlzeit genießen und kalt schmecken sie auch noch.

Außerdem sind Zucchinipuffer sehr vielseitig, denn du kannst sie auf unzählige Arten verfeinern. Probiere es doch mal mit Käse oder Kräutern – es gibt so viele Möglichkeiten und du kannst jede Menge verschiedener Dips dazu servieren. Da gibt es unter anderem Zaziki, Joghurtsoße, Kartoffelcreme, Auberginencreme und vieles mehr.

Sie lassen sich in 30 Minuten zubereiten und sind die perfekte Lösung für ein stressfreies Abendessen. Zusammenfassend also: Zucchinipuffer sind eine leckere und gesunde Option für alle Puffer-Liebhaber da draußen – probiere es doch mal aus! Also, worauf wartest du noch? Mach dir heute noch deine Zucchinipuffer!

Welche Variationen gibt es für Zucchinipuffer mit Haferflocken?

Du fragst dich sicherlich, welche Variationen es bei Zucchinipuffern gibt. Hier sind ein paar Ideen:

  1. Mit Feta und Oliven: Gib einfach ein paar zerbröselte Fetawürfel und gehackte Oliven in den Teig.
  2. Mit Mais: Füge eine halbe Tasse Maiskörner hinzu, um den Puffern eine süße Note zu verleihen.
  3. Mit Karotten: Reibe eine Karotte und mische sie mit der geriebenen Zucchini für zusätzliche Farbe und Geschmack.
  4. Mit Knoblauch: Füge ein oder zwei gehackte Knoblauchzehen hinzu, um den Puffern einen würzigen Geschmack zu verleihen.
  5. Mit Parmesan: Streue etwas geriebenen Parmesan auf die Puffer, bevor du sie brätst, um ihnen einen zusätzlichen Geschmacks-Kick zu geben.

Probiere diese Variationen aus und finde deine Lieblingskombination!

Tipps, wie man den perfekten Puffer macht

Wenn Du Zucchinipuffer liebst, dann möchtest Du sicherlich auch wissen, wie man den perfekten Puffer zubereitet.

Hier sind einige Tipps, die Dir dabei helfen können:

  1. Verwende frische Zutaten: Verwende frische Zucchini und andere Zutaten, um sicherzustellen, dass Deine Puffer voller Geschmack sind.
  2. Entferne überschüssiges Wasser: Zucchini enthalten viel Wasser, was dazu führen kann, dass Deine Puffer matschig werden. Um dies zu vermeiden, solltest Du überschüssiges Wasser aus den Zucchini entfernen, bevor Du sie zu den anderen Zutaten gibst.
  3. Würze nach Belieben: Füge Gewürze hinzu, die Du gerne magst – ob es nun Knoblauchpulver oder Paprikapulver ist – um Deinen Puffern noch mehr Geschmack zu verleihen.
  4. Verwende das richtige Öl: Verwende ein Öl mit einem hohen Rauchpunkt wie Rapsöl oder Sonnenblumenöl zum Braten der Puffer.
  5. Brate bei mittlerer Hitze: Brate die Puffer bei mittlerer Hitze, um sicherzustellen, dass sie gleichmäßig durchgegart werden und eine knusprige Kruste haben. Wenn Du diese Tipps befolgst, wirst Du garantiert die perfekten Zucchinipuffer zaubern!

Du merkst, wenn es um Puffer geht, dann komme ich regelrecht ins Schwärmen. Deshalb nun zum Rezept.

Zucchinipuffer auf einem Teller zusammen mit Zaziki

Zucchini Puffer

Zucchinipuffer sind frischer als Kartoffelpuffer und eignen sich gut als Resteessen. Wenn du noch Zucchini übrig hast, einfach mit Kartoffeln zu Reibekuchen verarbeiten.
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 15 Minuten
Gesamt 30 Minuten
Portionen 3
Kalorien 539 kcal

Zutaten
  

  • 300 Gramm Zucchini ca. 1 mittelgroße
  • 300 Gramm Kartoffeln ca. 3 mittelgroße
  • 3 Eier
  • 60 Gramm Haferflocken
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl hitzebeständig

Zubereitung
 

  • Die Zucchini waschen, den Stielansatz entfernen und die Kartoffeln schälen. Nun die Zucchini grob raspeln und das überschüssige Wasser ausdrücken. Die Kartoffeln ebenfalls grob raspeln und zusammen mit den Zucchiniraspeln in eine Schüssel geben.
  • Dann die Eier und die Haferflocken zum Gemüse geben und alles gut miteinander vermengen. Wenn du das Gefühl hast, der Teig ist zu flüssig, dann gib noch ein paar Haferflocken hinzu.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Ausreichend Öl in eine Pfanne geben (der Pfannenboden sollte bedeckt sein) und heiß werden lassen.
    Dann die Gemüsemasse mit einem Löffel in die Pfanne geben und etwas flach drücken.
    Bei mittlerer Hitze, ca. 3-4 Minuten, goldbraun ausbacken. Dann wenden und die andere Seite ebenfalls goldbraun braten

Notizen

Wenn du keinen Haferflocken im Haus hast, dann ersetzte sie einfach durch 4 Esslöffel Mehl.
Sollen deine Puffer Kohlenhydratarm sein? Dann lass die Kartoffeln einfach weg und ersetzte sie durch Zucchini. Das schmeckt auch hervorragend.

Nährwertangaben

Calories: 539kcal | Carbohydrates: 31.3g | Protein: 11g | Fat: 40g
Keyword günstig, vegan, vegetarisch
Du hast das Rezept bereits ausprobiert?Dann freue ich mich sehr über eine Bewertung❣️ Hinterlasse im Kommentarfeld eine Sternebewertung. Über einen zusätzlichen Kommentar würde ich mich riesig freuen 😊

Wie klimafreundlich sind die Puffer?

Da die Zucchini und Kartoffel Saison gleichzeitig beginnt, ist dieses Gericht in den Monaten Juni bis Oktober mehr als klimafreundlich. Wenn du jetzt noch darauf achtest, dass die Eier aus einer guten Haltung kommen, bist du auf der sicheren Seite. Ich kaufe immer die Eier aus dem Mobilstall, denn ich finde die Idee dieser Haltung einfach super. Ich verlinke dir ein Beispiel der Mobilstallhaltung, damit du dir einen Eindruck machen kannst. Gewiss sind die Eier teurer als die aus der Freilandhaltung und erst recht als die aus der Bodenhaltung, aber zum Wohle der Tiere gebe ich das Geld gerne aus. Oft bieten die Edeka-Märkte (keine bezahlte Werbung) diese Eier von Anbieten aus der Region an. Schau dich einfach mal um.

Jetzt ab an den Herd und ran an die Zucchini❣️

Deine Vanessa

Teile das Rezept

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Deine Bewertung 💚




Scroll to Top
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner